Zur Akkreditierung
AMMERSEErenade: Musikalische Familientradition
AMMERSEErenade und die Geschwisterliebe zur Musik

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude.“ Der Ausnahmegeiger, Humanist und Weltbürger Sir Yehudi Menuhin verstand Musik nicht nur als Kunst, sondern als Beitrag zu einer besseren Gesellschaft. Und die beginnt in der Familie. In ihrer 4. Festivalsaison (27. August bis 2. September) lässt die AMMERSEErenade die musikalischen Familienbande hochleben.  Ob Geigenstar Kirill Trussov und seine Begleitpianistin und Schwester Alexandra, ob die Birringer-Schwestern Esther und Lea, die TwoWells Maria und Matthias aus der brühmten bayerischen Well-Familie oder das weltbekannte Janoska-Ensemble, das diesmal gleich mit vier Brüdern und einem Schwager den Heiligen Berg Andechs stürmt: Wer miteinander musiziert, versteht sich besser.

Der Ammersee und die Musik. Nichts passt besser zum „Bauern- und Künstlersee“, dem kleinen, teils noch unentdeckten Bruder des Starnberger Sees, den Bayernkönig Ludwig II. zum „Geldsee“ gemacht hat. Im Süden von Bayerns Landeshauptstadt München, im Land zwischen Ammersee und Lech, lässt es sich von je her gut leben. Baden im Ammersee, Wandern am Ufer des Lech, Radeln oder einfach spazieren gehen. Und das Kulturangebot im Gebiet Ammersee-Lech hat Tradition. Die landschaftliche Schönheit der Ammerseeregion zieht seit mehr als 150 Jahren Künstler, Musiker und Literaten an. Hier, wo Künstler wie der von Gustav Mahler und Richard Strauss hoch geschätzte Musikdramatiker Hans Erich Pfitzner (1869 – 1949) lehrte und komponierte, Carl Orff (1895-1982) mit seinem weltweit meist gespielten Chorwerk "Carmina burana“ fast drei Jahrzehnte lebte, Wilhelm Leibl (1844 – 1900) zu einem der bekanntesten Maler des Realismus in Deutschland aufstieg und Bert Brecht (1898 – 1956) seine berühmte „Dreigroschenoper“ beendete, schwebt noch heute der freie Kulturgeist wie ein frühlingshafter Morgennebel über dem See. 

Das Musikfest AMMERSEErenade will die besondere Kunsttradition in der Region weiter tragen und weiter entwickeln. Und das auf ganz besondere Weise. Nur noch wenige Tage, dann wird der „Bauern- und Künstlersee“ eine musikalische Welle nach der anderen schlagen und den Ammersee eine Woche lang zum erklärten Ziel international bekannter Künstler sowie Musiker aus der Region machen. Aus Italien, Frankreich, Finnland, der Slowakei bis hin zu Russland, Japan, Südkorea und Taiwan haben die Veranstalter der AMMERSEErenade ihre musikalischen Gäste an den Ammersee eingeladen, um erstklassige Musik als Verbindung aus Natur und Kultur auf’s Land zu tragen.

Namen wie die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg, zu hören beim Eröffnungskonzert in St. Ottilien am 27. August, das Wiener Janoska-Ensemble im Florianstadl von Kloster Andechs (1. September in Andechs), Vladimir Babeshko, Ksenia Bashmet oder Ye-Eun Choi, die seit ihrem Debut mit den New Yorker Philharmonikern unter der Leitung von Alan Gilbert als eines der vielversprechendsten Geigentalente weltweit gilt und am 30. August als eine von Anne-Sophie Mutter’s Virtuosi in Herrsching konzertiert, stehen stellvertretend für die Qualität der Musikerriege, die die AMMERSEErenade auch in diesem Jahr wieder an den schönsten Spielorten rund um den See präsentiert.

In den umgebauten Kuhstall von Gut Achselschwang lädt die Festivalausstellung ART & MUSIC unter dem Motto „Swinging Colours“ wieder zu einer Mischung aus international-regionaler Kunst und Musik ein. Junge Talente aus der Region und Deutschland, die Stars von morgen, begeistern das Publikum hier während der täglichen HAPPY CLASSIC HOURS® am Steinway-Flügel. Maler und Künstler von nebenan zeigen hier ihre Werke. Experten stellen sich der Talkreihe „Musik im Dialog“, diesmal mit dem nigeranischen Menschenrechtler Monsignore Prof. Dr. Obiora Ike. Unter der Leitung von Dr. Viktor Töpelmann erarbeiten junge Musiker aus Deutschland und Taiwan während des Festivals ein Konzertprogramm für Kammerorchesterbesetzung.

Das Highlight am Premieren-Sonntag (27.08.): Der Tag der offenen Haus- und Hofkapellen Zwischen Himmel & See. 23 der schönsten zumeist privaten Kapellen der Bauernhöfe und Landgüter rund um den See öffnen dann ihre Türen mit Musik. In intimer Atmosphäre sind hier Musikerinnen und Künstler zu erleben, deren Spannbreite von Stuben- und Blasmusik über Pop und Soul bis hin zu kleinen Klassik-Konzerten reicht. Nur eine Fahrradtour voneinander entfernt.

Ansprechpartnerin: Doris M. Pospischil Tel. 08192-998981

www.ammerseerenade.de

Pressemitteilung als PDF

Bildmaterial: Bitte beachten Sie die Bildrechte, diese können Sie den entsprechenden Dateinamen entnehmen.
Ammersee_(c)_Maren Martell
AMMERSEErenade_Doris Pospischil