Zur Akkreditierung
BAD WÖRISHOFEN: Stars & Junge Weltelite ließen beim Festival der Nationen 2017 Klassikträume wahr werden – wunderbare Kammermusik, großartige Sinfoniekonzerte und Bildungsprojekte mit Modellcharakter verzauberten 10.000 Besucher – davon 2.000 Kinder

Bad Wörishofen, 2. Oktober 2017 – Mit dem wahrlich treffenden Zitat von Hermann Lahm „Musik braucht keinen Dolmetscher“ eröffnete die Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Dr. Beate Merk am 22. September 2017 das nun schon 23. Festival der Nationen in Europas wohl bekanntestem Kneipp-Kurort Bad Wörishofen. Diese Worte werden beim Festival und in der „Festivalfamilie“ seit mehr als zwei Jahrzehnten gelebt und jedes Jahr aufs Neue erfolgreich in die Tat umgesetzt. Von 22. September bis 30. September 2017 verzauberten Stars der Klassikszene, wie Julia Fischer, David Garrett, Sabine Meyer, Alice Sara Ott, Fazil Say zusammen mit einem herausragenden vbw Festivalorchester über 8000 Zuhörer und 2000 Kinder. So erfreuten sich rund 10.000 Besucher jeden Alters an acht herausragenden Konzerten, einem „Musikfest für Alle“, „Classic for Kids“ sowie erstklassigen Bildungsprojekten für talentierte Kinder und Jugendliche. „Wir wollen den Nachwuchs in jungen Jahren abholen, das ist eine Kernbotschaft und der Erfolg gibt uns mit dem für mich überwältigenden Besuch von 2000 Kindern zu unserem Festival der Nationen recht“, freut sich Festivalintendant Winfried Roch.

Zur Eröffnung der Konzertreihe spielten Sabine Meyer (Klarinette) und Emmanuel Pahud (Flöte) zusammen mit dem Kammerorchester Basel Haydn, Devienne, Mozart sowie Danzi und das auf eine Art und Weise, die den ausverkauften Saal zu einem tosenden, minutenlangen Beifall bewegte. Auch am nächsten Tag ging es mit „Artist in Residence“ Fazil Say hochkarätig weiter. Er überzeugte am Samstag, 23. September 2017 mit dem vbw Festivalorchester unter dem Dirigat von Christoph Adt sowohl mit mitreißender Geschwindigkeit als auch mit zartem Spiel. Vor allem bei Beethovens Klavierkonzert Nr. 5 meisterten die vielversprechenden Talente des vbw Festivalorchesters das Zusammenspiel mit Bravour und passten sich gekonnt den virtuosen Klängen Says an.

Ein besonderer Höhepunkt waren am Sonntag- und Montagabend die Galakonzerte mit David Garrett. Mit seiner lässigen Art überzeugte der Rock-Star der Violine selbst bei den höchsten Tönen und schwierigsten Passagen von Tschaikowskys Konzert für Violine und Orchester in D-Dur, op.35 das Publikum. Das vbw Festivalorchester, das in diesem Jahr zum ersten Mal gleich drei Konzerte spielen durfte, gab einen wunderbaren Dialog der einzelnen Stimmen zum Besten. Vor allem die Bläser brillierten an diesen Abenden und erhielten jeweils an den Konzertenden einen besonders kräftigen Applaus. Garrett lobte die jungen Musiker und dankte den Verantwortlichen für die Chance, die den Nachwuchsmusikern im Rahmen des Festivals der Nationen ermöglicht wurde, besonders freute er sich über die Euphorie in ihren Gesichtern nach so einem großen Konzert. „Wir proben zwar mit den Solisten im Vorfeld und da lernen wir sie auch kennen, aber vieles entsteht einfach doch erst während des Konzerts selbst. Ich bin natürlich vor jedem Konzert sehr aufgeregt, aber diese Aufregung legt sich nach den ersten Tönen und dann ist es einfach nur noch toll“ resümiert Felicitas Federle, Konzertmeisterin des vbw Festivalorchesters.

Nach den Galakonzerten legte am Mittwoch, 27. September 2017 Julia Fischer an der Violine zusammen mit dem Franz Liszt Kammerorchester nach. Unter dem Titel „Mozartnacht“ begann der Abend zunächst mit Mozarts Konzert für Violine und Orchester Nr. 5, bei dem Julia Fischer das Publikum sofort mit ihrem warmen Ton in ihren Bann zog. Dabei zeigten das Kammerorchester und die Solistin bereits von Anfang an eine Harmonie im Zusammenspiel, die sonst nur nach jahrelanger Partnerschaft entsteht. Danach folgte das von dem russischen Komponisten Andrey Rubtsov eigens für Julia Fischer geschriebene Konzert für Violine und Orchester, bei dem sie ihre meisterhafte Fingerfertigkeit zeigte und so ihre Zuhörerschaft mitreißen konnte. Der Höhepunkt des Abends war nach der Pause und dem Dazustoßen von Bratschist Nils Mönkemeyer zweifelsohne die Sinfonia Concertante für Violine, Viola und Orchester. Die beiden Künstler haben es geschafft, wunderbare Zwiegespräche mit ihren Instrumenten zu führen, sich auf einander einzulassen und kreierten damit ein fabelhaftes Finale.

Einer der zahlreichen Höhepunkte kam auch beim diesjährigen Festival der Nationen wie immer zum Schluss: Mit Alice Sara Otts Darbietung von Franz Liszts Totentanz für Klavier und Orchester entzündete die Ausnahmepianistin gemeinsam mit dem Münchner Rundfunkorchester unter dem Dirigat von Mischa Damev ein musikalisches Feuerwerk auf der Bühne bevor die begeisterten Besucher dann ein leibhaftiges Feuerwerk zum Abschluss des diesjährigen Festivals der Nationen vor dem Kurhaus in Bad Wörishofen als Dankeschön erwartete.

Schon jetzt läuft der Kartenvorverkauf für das Festival der Nationen im nächsten Jahr von 28. September bis 6. Oktober 2018 auf Hochtouren. Mit dabei werden u.a. hochkarätige Klassik-Stars, wie Hélène Grimaud, Khatia und Gvantsa Buniatishvili, Mischa Maisky sowie Nigel Kennedy sein. Absolutes Highlight verspricht das bereits jetzt ausverkaufte Sonderkonzert mit Jonas Kaufmann am 22. September 2018 zu werden, der von Helmut Deutsch am Klavier begleitet einen Liederabend zum Besten geben wird.


Programm 2018

Freitag, 28. September 2018, 19.30 Uhr Eröffnungskonzert und Samstag, 29. September 2018, 20.00 Uhr

Hélène Grimaud, Klavier zusammen mit dem vbw Festivalorchester, unter dem Dirigat von Christoph Adt

L. v.l Beethoven: Ouvertüre „Egmont“ in f-Moll, op. 84
J. Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 in d-Moll, op. 15
L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur, op. 55 „Eroica“

Sonntag, 30. September 2018, 19.00 Uhr

Nigel Kennedy mit Orchester und Band The New Four Seasons (Antonio Vivaldi arr. Kennedy) & Dedications aus dem Album „My World“

u. a. A. Vivaldi: Violinkonzerte Nr. 1-4, op. 8 „Die vier Jahreszeiten“

Montag, 1. Oktober 2018, 20.00 Uhr

Khatia und Gvantsa Buniatishvili „Zwei Schwestern zwischen Luft und Erde“

Khatia Buniatishvili, Klavier

Gvantsa Buniatishvili, Klavier

Ruben Gazarian, Dirigent

Georgisches Kammerorchester Ingolstadt (in sinfonischer Besetzung)

J. S. Bach: Konzert für zwei Klaviere in C-Dur, BMV 1061
L. v. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3 in c-Moll, op. 37
L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 7 in A-Dur, op. 92

Dienstag, 2. Oktober 2018, 20.00 Uhr

„Pianissimo!“ Hélène Grimaud, Klavier

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 20.00 Uhr

Jubiläumskonzert „70 Jahre Mischa Maisky“

Mischa Maisky, Violoncello

Ivan Repušić, Dirigent

Münchner Rundfunkorchester

C. Saint-Saёns: Spartacus, Ouvertüre für Orchester
C. Saint-Saёns: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 in a-Moll, op. 33
G. Fauré: Elégie für Violoncello und Orchester, op. 24
G. Bizet: Carmen Suite Nr. 1 und Suite Nr. 2

Freitag, 5. Oktober 2018, 20.00 Uhr

Quadro Nuevo „Ragazzo Music“ (Steigenberger Hotel der Sonnenhof)

Samstag, 6. Oktober 2018, 19.00 Uhr

Fazil Say, Klavier

Aleksandar Marković, Dirigent

Münchner Rundfunkorchester

W. A. Mozart: Klavierkonzert in C-Dur, KV 467
F. Say: Klavierkonzert Nr. 2 „Silk road“
G. Gershwin: Rhapsody in Blue

Pressemitteilung als PDF
Flyer Jonas Kaufmann als PDF
Flyer Festival der Nationen 2018

Bildmaterial: Bitte beachten Sie die Bildrechte, diese liegen bei Karl-Josef Hildenbrand
Sabine Meyer_(c)_Karl-Josef Hildenbrand
Emmanuel Pahud_(c)_Karl-Josef Hildenbrand
Fazil Say und vbw Festivalorchester_(c)_Karl-Josef Hildenbrand
David Garrett_1_(c)_Karl-Josef Hildenbrand
David Garrett_2_(c)_Karl-Josef Hildenbrand
Julia Fischer_(c)_Karl-Josef Hildenbrand
Julia Fischer & friends_(c)_Karl-Josef Hildenbrand