Zur Akkreditierung
GEIGER UNTERNEHMENSGRUPPE: Wenn der Schnee zur Last wird

Wenn der Schnee zur Last wird

DIENSTLEISTUNG Fundierte Beratungsleistungen und Räumkonzepte sowie Nachrüstung von Sicherungssystemen als wertvolle Zusatzangebote der Dachdeckerbranche. Eigentümer und Betreiber großer Dachflächen sichern sich zunehmend mit Notfallplänen und Bereitstellungsverträgen ab, um die Räumung im Bedarfsfall sichergestellt zu wissen. Dienstleistung des Schneesaugens als wertvolle, zuverlässige und effiziente Unterstützung.

Der nächste Winter kommt bestimmt, wird er aber mild oder „wild“, das vermag niemand vorauszusehen. Fakt ist allerdings, dass der Gesetzgeber seit dem Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall im Jahr 2006 die zulässigen Schneelasten neu ermittelt und damit auch die Grenzwerte zum Teil stark nach unten korrigiert hat.

Aktionismus statt konsequentem Alarmplan

Wenn bei Schneelast die Messwerte auf dem Dach, die der Betreiber selbst, die Feuerwehr oder natürlich auch der Dachdecker mit den unterschiedlichen, marktüblichen Methoden ermitteln, in einen kritischen Bereich tendieren, ist schnelles Handeln gefordert. Die Verantwortlichen verfallen dann leider zu oft in einen chaotischen Aktionismus, der weder zielgerichtet, noch durchdacht und an den Erfordernissen der Gebäudestatik orientiert ist. Auch der Sicherheitsaspekt für die Menschen auf dem Dach spielt bei einer akuten Gefahrenlage dann keine große Rolle. Auf THW und Feuerwehr ist nur bedingt Verlass, da es in solchen Fällen immer viele „Baustellen“ gibt und beide Institutionen das Schneeräumen nicht als originäre Aufgabe betrachten. 

Mit verfügbaren Schaufeltrupps werden dann Dachränder abgeschaufelt. An die vorgeschriebenen Seilsicherungssysteme denkt dabei oft niemand mehr. Auch mit Schneefräsen werden Dachflächen vielfach geräumt, was aber – wie beim Schaufeln auch – die Dachhaut empfindlich verletzen und entsprechende Folgekosten verursachen kann. Problematisch und bekannt ist auch die Einsturz-Gefahr, die von schneebedeckten, ungesicherten Lichtkuppeln ausgeht.

Eine sichere, fürs Dach unproblematische, statisch sinnvolle und zeitlich genau berechenbare Beräumung in Form von Absaugeleistungen bietet seit vielen Jahren die SAM Truck GmbH & Co. KG aus Kempten im bekanntermaßen schneereichen Allgäu an. Im Bereich des Schneesaugens haben die SAM-Trucks quasi „Pionierstatus“. Im Laufe der Jahre wurde diese Dienstleistung kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert.

Insgesamt stehen 18 SAM-Truck-Fahrzeuge an sieben Standorten in Deutschland zur Verfügung, um im akuten Fall tätig zu werden. „Und wenn diese Kapazitäten nicht ausreichen sollten, haben wir die Möglichkeit, auf weitere Saugfahrzeuge zuzugreifen. In den vergangenen Jahren wurden von uns speziell in Bayern und Thüringen eine Vielzahl von großen Dächern (Industrie, Gewerbe, Bahnhöfe, Flughäfen und andere öffentliche Gebäude) mit Dachflächen zwischen 2.000 und 25.000 m² beräumt. Mit einigen Kunden haben wir  entsprechende Bereitstellungsverträge abgeschlossen bzw. vorrangige Räumzusagen getroffen“, erklärt Klaus Klauser, Geschäftsführer von SAM-Truck. Der Vorteil des Saugens ist klar: Die Dächer werden nicht beschädigt, der Schlauch schafft problemlos Dach-Wege von über 30 Metern und auch die Saugkapazität bis zu 25 m³ pro Stunde und Fahrzeug ist überaus effektiv. 

Besonders interessant ist ein von der SAM-Truck GmbH & Co. KG programmiertes Tool. Hiermit kann, abhängig von der Schneelast und der Schneebeschaffenheit, sehr genau berechnet werden, in welcher Zeit und mit welchem technischen Aufwand welche Schneemengen vom Dach beseitigt werden können.

Mehrwert für die Dachdecker:

Beratung, Nachrüstung und Rahmenverträge 

„Im Vorfeld einer professionellen Beräumung stehen allerdings viele Leistungen und Erfordernisse, die wir als nachgeordneter Dienstleister fürs Schneesaugen gar nicht erbringen können, erklärt Klauser. Hier sieht das Allgäuer Unternehmen einen großen Mehrwert für die Dachdecker, die seiner Meinung nach gemeinsam mit den Eigentümern und Betreibern deutlich enger und intensiver zusammenarbeiten könnten. Und auch der wirtschaftliche Nutzen ist beachtlich. 

Großer Bedarf

Dachdecker, die bereits im Sommer mit dem Thema „Schneelast“ auf ihre Kunden zugehen, können die Dächer professionell begutachten und auf ihre Begehbarkeit hin überprüfen. Über eine entsprechende Beratungsleistung können die Dächer dann sinnvoll und vor allem rechtzeitig mit Sicherheits- und Sicherungsmodulen (Absturzsicherungen, Durchtrittsicherungen mit Fangnetzen, Sekuranten, Seilsicherungen, Gerüsttürme zum Aufstieg etc.) nachgerüstet werden.

Viele Unternehmen, Dienstleister und Behörden wollen und müssen sich bezüglich der Schneelastproblematik absichern und sind bereit, idealerweise mit ihren Dachdeckern Rahmenverträge bzw. klar definierte Bereitstellungsverträge mit den entsprechenden Räumkonzepten abzuschließen. In diesen Konzepten sind dann auch Notfall- und Alarmpläne eingeschlossen, die individuell, fundiert und seriös vom Dachdecker entwickelt werden. Denn eine Schließung oder Räumung aufgrund von Einsturzgefahr kann sich kein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen leisten.

Eine weitere Leistung, die dem Sicherheitsdenken geschuldet ist bzw. sein müsste, ist das Monitoring der Dachlasten an Referenzmesspunkten im Winter. Auch dies könnte eine wirtschaftlich attraktive Mehrwertleistung der Dachdecker und weiterer Bestandteil eines möglichen Bereitstellungsvertrages sein. Generell könnte die Branche hier die Geschäftsbeziehungen zu ihren Kunden weiter ausbauen und die Kundenbindung intensivieren.

Die SAM-Truck GmbH & Co. KG bietet sich – wie bei den Dachbe- und entkiesungen auch – als Dienstleister an und gibt ihre Erfahrungen gerne an interessierte Unternehmen weiter. Auch das erprobte Modul zur Dachlastberechnung stellen die Allgäuer gerne vor. SAM-Truck strebt mit interessierten Dachdeckern die Zusammenarbeit im Bereich der Schnee-Saug-Leistungen an, versteht sich aber mehr als Dienstleister der Dachdecker denn als Vertragspartner der Eigentümer und Betreiber.

 PDF Pressemitteilung