Zur Akkreditierung
GEIGER UNTERNEHMENSGRUPPE: Richtungs- und Dimensionswechsel ideenreich gemeistert

In Hürth stellte sich die Geiger Kanaltechnik einer nicht alltäglichen Aufgabe. Bei einer Kanallänge von 2.500 Meter sollten 72 Haltungen im Stadtgebiet saniert werden. Der Knackpunkt: mehrere Richtungswechsel und ein Dimensionswechsel von DN 350 auf DN 400 erforderten besondere Sorgfalt beim Einzug des GFK-Schlauchliners.

Im Sommer 2015 erhielt die Niederlassung Bochum der Geiger Kanaltechnik, nach öffentlicher Ausschreibung, den Auftrag der Stadtwerke Hürth zur Kanalsanierung in diversen Stadtteilen. Die Sanierung sollte im GFK-Schlauchliner-Verfahren durchgeführt werden. Von August bis Dezember wurde der Kanal mit 235 Zuläufen und 92 Schächten instand gesetzt.

Bei einer Doppelhaltung mit fiktivem Schacht galt es mehrere Richtungswechsel mit Neigungen von bis zu 30 Grad zu bewältigen. Es bestand zum einen erhöhte Gefahr, dass es bereits beim Einzug des GFK-Schlauchs zu Beschädigungen kommen könnte, zum anderen hätte auch anschließend das Einzugsseil der UV-Lichterkette zur Aushärtung an der Innenfolie Schäden hinterlassen können. Eine Faltenbildung in den Kurven galt es ebenfalls zu vermeiden.

Um diese Gegebenheiten optimal zu bewerkstelligen, wurde auf der Baustelle eine zusätzliche Innenfolie mit DN 400 eingeblasen und erst anschließend der Schlauchliner mit der UV-Lichterkette ausgehärtet. Ein Richtungswechsel befand sich direkt am fiktiven Schacht, was eine zusätzliche Erschwernis darstellte, ebenso der Dimensionswechsel. Dieser Schacht musste nach dem Schlauchliner-Einzug wieder geöffnet werden.

Der Dimensionswechsel konnte durch eine Modifikation beim GFK-Schlauch bewältigt werden. Der gelieferte Alphaliner 500G in DN 350 wurde an der Stelle, an der sich die Dimension des Kanals vergrößerte, unter Kamerabeobachtung mit Luftdruck auf DN 400 hochkalibriert. Werkseitig wurde der Schlauchliner mit einer Gesamtdicke von 5,60 mm geliefert. Die geforderten 3,70 mm Wandstärke konnten somit ohne Probleme eingehalten werden und das Material behielt seine Stabilität und Qualität.

An nur einem Einsatztag konnten die Problemstellen der Baumaßnahme durch die UV-Kolonne erfolgreich behoben werden. Die Abnahmebefahrung zeigte keinerlei Faltenbildung oder sonstige Beschädigungen am GFK-Schlauchliner. Die Materialprüfungen ergaben ebenfalls ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis und bestätigten die ideenreiche Herangehensweise und Erfahrung des Bauleiters und der ausführenden Mannschaft.

Informationen zum Unternehmen:

Die Geiger Kanaltechnik GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen der Geiger Unternehmensgruppe aus Oberstdorf im Allgäu. Die familiengeführte Unternehmensgruppe mit rund 1.900 Mitarbeitern und rund 50 Standorten in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Frankreich, Italien, Ungarn und Rumänien liefert, baut, saniert und entsorgt für Kunden aus den Bereichen Infrastruktur, Immobilien und Umwelt.

Die Geiger Kanaltechnik GmbH & Co. KG beschäftigt an neun Standorten in Deutschland und in der Schweiz insgesamt 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vielseitige Verfahrenstechniken inklusive innovativer Spezialtechniken rund um die Kanaltechnik und Kanalsanierung erlauben qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Problemlösungen, die in Deutschland, in den europäischen Nachbarländern und auch weltweit zum Einsatz kommen.

www.geigergruppe.de

Pressemitteilung als PDF

Bild (Bildrechte Geiger Unternehmensgruppe):

Kanaltechnik Huerth.jpg