Zur Akkreditierung
HOTEL Prinz-Luitpold-Bad: Ende der „Allgäuer Weinmonarchie“ - ein Hoch auf die „Allgäuer Genussdemokratie“

Bad Hindelang, 28. Oktober 2019 - Am vergangenen Freitag wurde die „Allgäuer Weinmonarchie“ feierlich im Beisein von Deutschlands renommiertester Weinexpertin Paula Bosch sowie allen bis dato dagewesenen vier Allgäuer Weinköniginnen im Hotel Prinz-Luitpold-Bad in die „Allgäuer Genussdemokratie“ überführt. Die amtierende Allgäuer Weinkönigin Lisa I. übergab ihre Krone nach exquisiten fünf Gängen kreiert von Küchenchef Josef Schaffler und königlich serviert von Servicechef Volker Robitzki schweren Herzens an den ersten und einzigen Allgäuer Winzer und Hotelier Armin Gross. Gemeinsam mit Markus Rainalter gründete er 2008 die Winzervereinigung Oberallgäu mit dem Ziel, den Weinbau im Allgäu erfolgreich zu etablieren. Dieses Ziel haben sie seit 16. Juli 2018 erreicht.

Tatkräftig unterstützt wurde die Winzergemeinschaft Oberallgäu dabei von der amtierenden vierten Allgäuer Weinkönigin Lisa I. und ihren Vorgängerinnen
Hanna I., Katharina I. und Katharina II. Alle Weinköniginnen wurden mit Dirndl von Trachten Schaber standesgemäß ausgestattet. Selbstverständlich durften bei dem „Königlichen Fest“ am vergangenen Freitag die korrespondierenden Weine, darunter ein Federweißer von Deutschlands höchstem Weingut Gross, nicht fehlen. Nach einem Gaumenschmaus aller erster Güte, der mit Seezunge in Zitronenbutter begann, dazu ein 2010 Große Cuvée Brut „2“ von Gert Aldinger und Hans-Peter Wöhrwag, gefolgt von Bayerischer Garnele mit einer 2017 Scheurebe „Wilfried“, Weingut Völcker, Gams-Maultäschle, Färsenfilet an Trüffel aus Isny und selbstverständlich die passenden Tropfen dazu und mit Ostrachtaler Käse und Pralinenauswahl endete, überreichte Armin Gross seinen Königinnen selbstverständlich noch Blumen. Wer die „Allgäuer Genussdemokratie“ hautnah miterleben möchte, kann dies am 24. November 2019 im Rahmen der 8. Allgäuer Weinnacht im Hotel Prinz-Luitpold-Bad tun, noch gibt es einige wenige Plätze!

Zu Beginn des Weinbaus im Allgäu standen bürokratische Hürden: Weinbau war nur in ausgewiesenen Weinbauflächen erlaubt. Zur Unterstützung der Forderung, im Allgäu Wein anbauen zu dürfen, wurde 2010 zum ersten Mal eine Allgäuer Weinkönigin gecastet, wenn man so will, eine Gegenkönigin zu den etablierten Weinbauregionen. Langer Atem und Gesetzesänderungen in der EU haben schließlich dazu geführt, dass Weinbau im Allgäu nun erlaubt ist. Seit 16. Juli 2018 darf Armin Gross an seinem Hotel Prinz-Luitpold-Bad auf 500 Quadratmetern Wein anbauen und auch vertreiben und konnte damit als erster Winzer im Allgäu mit seinem höchsten Weinberg Deutschlands auf 860 Höhenmetern nach ca. 150 Jahren offiziell starten.

Weitere Informationen unter sowie Plätze für die 8. Allgäuer Weinnacht unter:

www.luitpoldbad.de

"Pressemitteilung als PDF" 



Ende der Weinmonarchie 2 (c) Stefanie Fuchs
v.l.n.r. Lisa I, Katharina II, Armin Gross, Hanna I, Katharina I